Dienstag, 28. Mai 2013

Wer wartet ... verliert?


Warten auf Antwort,
ohne Frage,
zu lange schon.

Nach Geduld
kommt die Wut,
sie kitzelt von innen,
hämmert und kratzt ...
hey, schluck’ sie runter -

du kannst die Welt nicht

verändern, indem du sie

anschreist.

Der Grund für dieses Spontangedicht ist der Edgar Allan Poe Wettbewerb vom Blitz-Verlag, bei dem ich teilgenommen hatte. Einsendeschluss war bereits Ende April 2012 und noch immer gibt es kein Ergebnis. 
Ich finde es ja noch nicht mal so schlimm, dass die Auswertung über zwölf Monate gedauert hat. Bei mehr als 500 Geschichten, die gelesen werden wollen, müssen einem ja irgendwann die Augen bluten. Es ist auch nicht so schlimm, dass man als teilnehmender Autor die ganze Zeit im Land des Ungewissen gehangen hat, ob da überhaupt noch jemals etwas passiert - immerhin scheint es dem Blitz-Verlag ja nicht anders gegangen zu sein. Geteiltes Leid und so ... Und ja, die Spannung in dieser dunklen Zeit war wirklich groß. Von daher: Gut gemacht. Wäre aber ohne dem viel professioneller gewesen. ;) 
Wirklich schlimm finde ich allerdings, dass die Herausgeberin auf der WebHotline vom Verlag am 2.5.2013 dann endlich verkündet, dass es geschafft ist, dass das Warten ein Ende hat, dass sie in den nächsten TAGEN eine Rundmail mit den Gewinnern rausschicken wird. 
Meine Freude war groß, aber kurz. Denn irgendwie scheint diese Rundmail einen Flug ins All gewonnen zu haben – anders kann ich es mir nicht erklären, warum jetzt nach fast 4 Wochen immer noch nichts bei den Teilnehmern ankam.
Besonders traurig ist, dass nicht einmal der Verlag Antwort auf Nachfragen bei Frau H. bekommt. Aber wahrscheinlich bestaunt sie gerade gemeinsam mit der Rundmail einen Spiralnebel.

Wie dem auch sei. Inzwischen ist es mir egal, ob meine Geschichte nun zu den Gewinnern zählt oder nicht. Ich werde sie jetzt anderweitig einsenden. Somit hat das Warten für mich ein Ende ... und beginnt wieder von vorn. ^^
 


***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen